- in balance kommen-


GESCHICHTLICHE HINTERGRÜNDE

In Indien ist Yoga seit über 3000 Jahren bekannt. Anfänglich wurde es als reine Meditation und Geistesschulung praktiziert. Das Wort «Yoga» stammt vom indogermanischen «yuj», was so viel heisst wie «verbinden». Das Ziel des ursprünglich rein spirituellen Weges ist es, sich aus den Verstrickungen und Ablenkungen der Welt zu lösen, um sich mit dem eigenen Innersten, dem wirklich Wesentlichen und Unvergänglichen zu verbinden.

Vor rund 2000 Jahren definierte der Gelehrte Patanjali im Yoga Sutra, der Grundlagenschrift des klassischen Yoga, folgendes: 


«Yoga ist jener innere Zustand, in dem die seelisch-geistigen Vorgänge zur Ruhe kommen.» YS I,2
-

Etwa gleich alt ist die Definition der Bhagavad Gita:

«YOGA IST GESCHICKLICHKEIT IM HANDELN.» BHG 2.50


Vor ca. 1000 Jahren begann sich dann mit dem Hatha-Yoga der körperorientierte Yoga zu entwickeln, dem unter anderem die Asanas (Körperstellungen) und die Energiekonzepte des Hatha-Yoga entstammen. Daraus haben sich mit der Zeit die unterschiedlichsten Yogaformen entwickelt und diese Entwicklung ist bis heute nicht zum Stillstand gekommen. 

Obwohl Yoga seine Wurzeln in der Hindukultur hat, ist er weder Religion noch Lehre, sondern eine universelle Methode, die sich mit den unterschiedlichsten Lehren und Inhalten verbinden kann.